Kleene Schnute

spielt für Sie

"Ehmol im Johr“


Lustspiel in drei Akten
von Hildegard Freudenberg








Zum Inhalt:

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben.“

Jo, un so jeht et och denne Schmitz! Wie in jedem Johr fahre se och jetz wier möt Sack un Pack no Rimmini, wo se wie immer Cämping make. Äwer watt hand se vörher för ne Brassel, dat janze Zeusch wier im Auto ze verstaue.

Dat Oberhaupt, Heini, froht sech bloß, ob bee angere och so völl Krom zesamme kütt, dä mötjenomme weede soll. Un weil net enns die Pute för ze helpe do sind, lieje demm sin Nerve blank. Hilde, demm sin Frau, wödd och net feedisch. Eene Koffer nom angere schleppt se erenn. Nu hätt se och noch demm Heini sin Schwester, demm Billa, jefroht, ob et net mötfahre well, weil se so lang ald Witwe un immer alleen es. Wo dat Auto doch so kleen is, fengt Heini dat natürlich jar net jood. Hä mennt, en Kur hei demm völl besser jedonn. Äwer do kontert Hilde: „In Kur fahre kranke Minsche un noch es et net krank“.

Bevör die nu endlich fahre könne, mösse de Nobbere noch de Schlössel övernehme, öm wie jedes Johr op dat Schmitze Huus opzepasse.

Watt denne dann im Urlaub blöht un watt se noch all erlewe, könnt err jeer möterlewe!

Völl Spaß
möt de "Kleene Schnute"